Grundschule „Wir können mit größerem Außengelände punkten"

Grundschule „Wir können mit größerem Außengelände punkten"

Mehringen -Baustelle Grundschule Mehringen

Noch müssen sie sich mit der Rolle der Zaungäste begnügen - die Grundschüler und Kita-Kinder aus Mehringen. Doch schon in wenigen Wochen können sie ihren neuen Sportplatz samt Laufbahn und Weitsprunggrube in Beschlag nehmen.

 

Aktuell sind dort Bauarbeiter mit schwerem Gerät beschäftigt: Sie tragen die Tennendeckschicht auf, befüllen die Sprunggrube mit Sand und montieren den Zaun, der das Gelände im hinteren Bereich der Grundschule einfassen wird. Stefan Wohlrab vom für das Bauprojekt zuständigen Ingenieurbüro ist mit den Fortschritten zufrieden. „Wir sind 14 Tage früher fertig als geplant.“

„Kinder können Bewegungsdrang ausleben"

Eine gute Nachricht auch für Schulleiterin Silvia Wollmann: „Wir können nun mit einem größeren Außengelände punkten und die Kinder dort ihren Bewegungsdrang ausleben.“ Trotz des für einige Zeit eingeschränkten Spielbereichs und den Strapazen der Bauarbeiten seien Schüler und Eltern einsichtig gewesen, sagt Wollmann. „Sie freuen sich über jedes Stückchen, das geschafft wurde, und haben nicht gemeckert.“

Ursprünglich sollten an den Sportplatz grenzend auch Parkplätze geschaffen werden. Dieses Vorhaben allerdings wurde verschoben, da die Kosten für den Sportplatz unvorhergesehen gestiegen waren.

 

Laut Stefan Wohlrab musste der Boden - anders als anfangs geplant - rund einen halben Meter tief ausgehoben werden, weil der Untergrund nicht wasserdurchlässig war. Dadurch bestand die Gefahr, dass der Platz später aufreißt.

Alt-Anbau der Schule wird abgerissen

In den Projektkosten inbegriffen ist nach wie vor der Abriss des alten Schulanbaus. Dafür habe man sich laut Schulleiterin Silvia Wollmann zum einen entschieden, weil die Räumlichkeiten nicht mehr benötigt werden. Zum anderen wären die Kosten für die Sanierung immens gewesen. In vier bis fünf Wochen, so schätzt Wohlrab, könne mit dem Abbruch begonnen werden. Ist dieser abgeschlossen, soll auf der Fläche ein neuer Schulgarten entstehen.

Grundschule Mehringen

Dann gäbe es da noch ein anderes Projekt, das Wollmann nicht aus den Augen verloren hat: „Ich gehe in ein paar Jahren in Rente. Die Sanierung der Turnhalle wäre bis dahin mein größter Wunsch.“

Dann wäre man in Mehringen nicht nur in puncto Schulsport optimal aufgestellt - derzeit fahren die Schüler zweimal wöchentlich mit dem Bus zur Sporthalle am Ascaneum. Auch die ortsansässigen Vereine sollen später in der Mehringer Halle unterkommen. Ein „Treffpunkt der Generationen“, so Wollmann. (mz)

 

Zurück zur Übersicht