Fahrzeug gestohlen und angezündet Feuerwehr in Mehringen steht ohne Einsatzwagen da

Fahrzeug gestohlen und angezündet Feuerwehr in Mehringen steht ohne Einsatzwagen da

Feuerwehr Mehringen
Fassungslos begutachten die Kameraden der Ortsfeuerwehr Mehringen ihr ehemaliges Einsatzfahrzeug.
Foto: Lutz Winkler

Mehringen -

„Eine Feuerwehr geklaut? Das kann nicht wahr sein! Das geht gar nicht!“, schütteln die Umstehenden den Kopf, als Steffen Amme bei der Winterfestmachung des Ascherslebener Rosariums davon berichtet, dass am Morgen die Lieferfahrzeuge seiner Familien-Bäckerei Mehringen nicht passieren konnten. „Die Fahrer sind nicht durchgekommen, weil alles abgesperrt war“, berichtet er vom Einsatz der Kriminalpolizei.



Und tatsächlich ereignete sich in dem Ascherslebener Ortsteil am frühen Sonnabendmorgen eine Straftat, über die die Leute dort nur mit dem Kopf schütteln können: Diebe waren gegen 3 Uhr ins Depot der Feuerwehr von Mehringen eingebrochen und hatten dort ein großes Löschfahrzeug - ein Mercedes vom Typ LF10 - mit sämtlichem Equipment gestohlen, berichtet Polizeioberkommissar Thomas Priepke vom Polizeirevier Salzlandkreis.

„Ein Nachbar hatte den Diebstahl entdeckt und sofort die Polizei informiert“, erzählt der Leitende Einsatzbeamte vom Dienst weiter. „Da das Fahrzeug aber mit einem Ortungsgerät ausgestattet war, konnte dessen Standort zeitnah herausgefunden werden.“ Zwischen Höhnstedt und Zappendorf im Saalekreis wurde das Löschfahrzeug in einem landwirtschaftlichen Betonsilo entdeckt. Doch die Polizei kam zu spät. Als die sofort informierten Beamten gegen 4.30 Uhr dort eintrafen, brannte das Auto bereits lichterloh. „Wobei der Verdacht naheliegt, dass die Täter den Brand legten“, erklärt der Polizeioberkommissar.

„Trotz sofortigem Einsatz zuständiger Feuerwehren brannte das Fahrzeug vollständig aus“, bedauert Priepke, der den Schaden auf rund 250.000 Euro beziffert.

Fahrzeug völlig ausgebrannt

Mehringens Wehrleiter Axel Trimpert ist angesichts dieser Straftat völlig entsetzt. Mit einigen seiner Kameraden ist er am Sonnabendvormittag gleich noch nach Zappendorf gefahren. „Die Feuerwehr ist völlig ausgebrannt, eine richtige Brandruine“, beschreibt er das Bild, das sich ihm dort bot. „Das hat viele Kameraden ganz schön getroffen“, gibt er zu. „Es war schließlich das erste neue Auto das wir bekommen haben, seit die Feuerwehr dort existiert. Wir waren stolz darauf. Wir haben es gehegt und gepflegt“, berichtet er von dem Löschfahrzeug, das die Mehringer erst seit 2008 ihr Eigen nennen. „Da waren noch keine 5.000 Kilometer runter.“

Wieso Diebe sich an einem Feuerwehrauto vergehen? „Und hinterher auch noch anstecken?“ Der Wehrleiter kann sich keinen Reim draus machen. „Ich kann nur fragen, wie krank kann ein Mensch sein, der so etwas macht“, nickt auch Mehringens Ortsbürgermeister Albrecht Schneidewind.

Feuerwehr nicht mehr einsatzfähig

Wie es weitergeht? Trimpert zuckt ratlos die Schultern. „Ich weiß es nicht. Und wenn es brennt, passiert gar nichts! Wir sind nicht mehr einsatzfähig.“ So schnell wie möglich will sich der Wehrleiter jetzt mit den zuständigen Stellen zusammensetzen und die Dinge rund um die Versicherung erledigen. Ein neues Feuerwehrauto haben die Kameraden damit noch lange nicht, so dass sie hoffen, dass es in der Zwischenzeit in Mehringen nicht brennt. „Ich hoffe, dass auf schnellstmöglichem Weg Ersatz beschafft wird - und wenn es nur ein Vorführwagen ist, damit die Feuerwehr hier wieder einsatzbereit ist“, meint der Ortsbürgermeister. (mz)


MZ von Regine Lotzmann 07.11.15

Zurück zur Übersicht