Diebe schlagen zweimal zu - Einbrecher in Kita und Grundschule Mehringen

Diebe schlagen zweimal zu - Einbrecher in Kita und Grundschule Mehringen

In die Grundschule in Mehringen ist eingebrochen worden.
(BILD: Frank gehrmann/Archiv)
Einweihung der neuen RäumlichkeitenUnbekannte stehlen Elektronik aus der Kindertagesstätte und der Grundschule in Mehringen. Betroffene sehen vor allem den ideellen Schaden.

Ortsbürgermeister Albrecht Schneidewind ist noch immer fassungslos. „Das ist eine große Sauerei. Ich weiß nicht, was Menschen antreibt, so etwas zu tun. Ich hoffe, dass die Täter erwischt und auch ordentlich bestraft werden“, macht er seinem Ärger Luft.



Grund ist der Einbruch in die Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ in Mehringen. In der Nacht zum Montag wurden laut Polizeiangaben ein Flachbildfernseher, den die Kita von einem Sponsor erhalten hat, und die Musikanlage gestohlen. Das war aber noch nicht alles. „Fotoapparate, digitale Bilderrahmen und mein Laptop sind auch weg“, schilderte die Leiterin, Ilona Trümpert. „Wir sind verzweifelt und mit den Nerven am Ende. Es macht keinen Spaß“, beschreibt sie die unangenehme Situation.

Doch damit noch nicht genug. Denn die Einbrecher - es kann davon ausgegangen werden, dass es sich um dieselben Täter handelt - kamen in der Nacht zum Dienstag noch einmal. Diesmal waren die Räume der Grundschule das Ziel. Ob sie vorher gestört worden sind oder nur noch einmal die Lage sondiert haben, darüber können derzeit nur Vermutungen angestellt werden.

Fakt ist, der Frühdienst musste feststellen, dass die Einbrecher erneut zuschlugen. „Sie haben die Räume durchsucht und die Eigentumsschränke aufgebrochen. Hier nahmen sie eine Geldkassette mit“, sagt Silvia Wollmann, Leiterin der Grundschule, die nicht zum ersten Mal das Ziel von Dieben war. Zudem stahlen die Unbekannten Technik und Computer.

Unter den gestohlenen Gegenständen ist auch ein Laptop. „Eine Mitarbeiterin hat in mühevoller Arbeit eine Chronik erstellt und im Laptop gespeichert. Das ist weg“, schüttelt sie nur verständnislos mit dem Kopf. Weg ist auch ein Fotoapparat. Darauf sind Schnappschüsse von Festen und Prämierungen der Schüler.

„Es ist schlimm, dass so etwas passiert. Besonders, wenn Kinder bestohlen werden. Der Schaden kann zwar behoben werden, doch fehlt das Geld dann an anderer Stelle“, betont die Schulleiterin, „ganz abgesehen vom ideellen Schaden.“

Die Lehrer hätten mit den Kindern über den Einbruch in ihrer Einrichtung gesprochen. „Sie waren sehr erschrocken und vor allem traurig“, so Silvia Wollmann. Es sei eine ungewöhnliche Situation für die Mädchen und Jungen gewesen, die Polizei in der Schule zu haben. „Wir mussten die Schüler erst einmal beruhigen.“

Auch bei der Stadtverwaltung - die Stadt Aschersleben ist Träger der Grundschule - war man schockiert. „Es ist für alle Betroffenen keine leichte Situation. Der materielle Schaden kann ersetzt werden, doch der Schaden an der Seele ist viel schlimmer. Mit welchem Gefühl gehen sie in das Gebäude, in das gerade eingebrochen worden ist? Auch für die Kinder ist es schwer“, meint Steffen Schütze, Amtsleiter für Bildung und Sport bei der Stadt, der vermutet, dass gezielt Elektronik gestohlen worden ist. Über die Schadenshöhe konnten noch keine genauen Angaben gemacht werden.

Die Kindertagesstätte und die Grundschule sind erst im vergangenen Sommer nach der aufwendigen Sanierung mit Stark-III-Mitteln wieder übergeben worden. Insgesamt wurden für die Räume, die von Kindergarten- und Hortkindern gemeinsam genutzt werden, über 640 000 Euro investiert - für Abbruch, Maurerarbeiten, Tiefbau, Heizung, Elektro, Sanitär, Türen, Fenster, Dach, Fassadendämmung sowie Maler- und Bodenbelagsarbeiten. (mz)

Mitteldeutsche Zeitung vom 29.04.2015 von Thorsten Köhler

Zurück zur Übersicht